Volkswagen Group
China

Foto: Showcar BUDD-e
Showcar BUDD-e

Bereits 1978 knüpfte der Volkswagen Konzern erste Kontakte nach China. Der erste Santana wurde im April 1983 in Schanghai produziert. Im Oktober 1984 legte die SAIC Volkswagen Corporation Ltd., das erste Joint Venture des Volkswagen Konzerns in China, die Grundlage für die Präsenz des Unternehmens in Schanghai. Im Februar 1991 gründete der Konzern mit der FAW-Volkswagen Corporation Ltd in Changchun sein zweites chinesisches Joint Venture.

Das Geschäft des Volkswagen Konzerns in China umfasst die Herstellung, den Vertrieb und die Wartung von Fahrzeugen und Teilen wie z. B. Motoren und Getrieben. Alle Fahrzeugmarken des Konzerns sind durch die Volkswagen Group China und ihre Tochterunternehmen in China vertreten.

Seit Eintritt in den chinesischen Markt ist Volkswagen zum Marktführer in China aufgestiegen. 2016 lieferte die Volkswagen Group China gemeinsam mit seinen beiden Joint Ventures – SAIC Volkswagen und FAW-Volkswagen – 3,98 Millionen Fahrzeuge an Kunden in Festlandchina und der Sonderverwaltungszone Hongkong aus.

Um mit der rapiden Entwicklung auf dem chinesischen Automobilmarkt Schritt zu halten, wird der Volkswagen Konzern zwischen 2015 und 2019 in China 22 Mrd. EUR investieren. Zwei Drittel der Summe werden für Projekte im Bereich der Nachhaltigkeit eingesetzt, etwa für die Entwicklung effizienterer Produkte und Antriebstechnologien sowie für umweltfreundliche Produktionsverfahren. 

Als zuverlässigster Partner von China beliefert Volkswagen chinesische Kunden nicht nur mit erstklassigen Produkten und Dienstleistungen, sondern scheut auch keine Mühen, seiner sozialen Verantwortung als Unternehmen nachzukommen. 2014 kündigte die Volkswagen Group China an, für seine CSR-Projekte im Land anfänglich eine Summe von 50 Mio. RMB (ca. 6,7 Mio. EUR) bereitzustellen. Im November 2016 sicherte der Konzern weitere 50 Mio. RMB für die weitere Unterstützung seiner CSR-Projekte in den Bereichen nachhaltige Mobilität, Umweltschutz und soziales Engagement zu, und kündigte an, seinen Beitrag zur gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung in China auszubauen.

Durch kontinuierliche Entwicklung modernster und umweltfreundlichster Technologien und Produkte für den chinesischen Markt sowie die Bereitstellung von professionellen Dienstleistungen für eine noch höhere Kundenzufriedenheit trägt der Volkswagen Konzern entscheidend zu einer nachhaltigen Zukunft für die chinesische Automobilindustrie bei.

Highlights des Jahres

„Die Volkswagen Group China verstärkt ihre Bemühungen im Bereich der Elektromobilität, um die Anforderungen ihrer Kunden zu erfüllen.“

Volkswagen und Anhui Jianghuai Automobile erwägen gemeinsame Entwicklung von NEV in China

Am 7. September 2016 unterzeichneten die Volkswagen AG und Anhui Jianghuai Automobile Co., Ltd. (JAC) in Wolfsburg eine Absichtserklärung zur Festlegung der nächsten Phase der Verhandlungen zwischen den beiden Unternehmen mit dem Ziel einer langfristigen Zusammenarbeit in der Entwicklung von New Energy Vehicles (NEV) in China. 

Laut Vertrag beabsichtigen die beiden Parteien die Aufnahme von Gesprächen zur Bewertung der Perspektiven und der Machbarkeit eines neuen Joint Venture (JV) mit Schwerpunkt auf NEV zu einer umfassenden Zusammenarbeit in Bereichen wie Forschung und Entwicklung, Fertigung, Vertrieb und Mobilitätsdienste in Bezug auf NEV und Teile zur Steigerung der Kraftstoffeffizienz. Hauptziel ist die Förderung der emissionsfreien Mobilität. 

Anhui Jianghuai Automobile Co., Ltd (JAC) ist ein chinesischer Hersteller von Personenkraftwagen und Nutzfahrzeugen mit eigenen Forschungs- und Entwicklungsabteilungen. Das Unternehmen vertreibt seine Fahrzeuge unter den Marken „Jianghuai“ und „Ankai“.

In der ersten Jahreshälfte von 2016 lieferte JAC 333.639 Fahrzeuge und Karosserien aus (+ 14,15 %).
Der Verkauf von NEV-Fahrzeugen stieg im Vergleich zum Vorjahr massiv an (+ 261 %). Der SUV-Verkauf verzeichnete ein stabiles Wachstum (+ 30 %).

VW China richtet Fonds für die Förderung der landesweiten Umweltbildungsaktivitäten Chinas ein

Im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang unterzeichneten die Volkswagen Group China und die China Environmental Protection Foundation des chinesischen Ministeriums für Umweltschutz am 14. Juni 2016 ein gemeinsames Abkommen. Durch den Vertrag wird ein Förderfonds für die Fortbildung von Lehrern im Fach Umweltbildung eingerichtet. 

Eingeführt wurde außerdem das „Aktionsprogramm für 1.000 Jugendumweltbotschafter“, das vom Zentrum für Umweltbildung und -kommunikation des chinesischen Umweltministeriums verwaltet wird. Volkswagen ist alleiniger Sponsor des mit 10 Mio. RMB dotierten Programms, das für mindestens drei Jahre von 2016 bis 2019 laufen soll. Die festgelegten Ziele sind die landesweite Schulung von 1.000 Lehrern pro Jahr zu Umweltthemen und Methoden der Umweltbildung, um diese zu befähigen, eigene Lehrpläne auszuarbeiten und anzupassen, sowie die Umweltbildung und Vermittlung von Fertigkeiten im Bereich der Umweltplanung an mehrere Tausend Schüler, damit diese in ihren Schulen und Gemeinden einen Beitrag zum Umweltschutz leisten können.

Volkswagen wird seine Werke in China für Besichtigungen durch Lehrer öffnen und bewährte Praktiken sowie wesentliche Erkenntnisse im Bereich Umweltschutz weitergeben.

Chinesische VW-Werke ergreifen Maßnahmen zur Energieeinsparung und Emissionssenkung

Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) von SAIC VOLKSWAGEN

Das Blockheizkraftwerk von SAIC VOLKSWAGEN ist das erste industrielle Kraft-Wärme-Kopplungs-Projekt in Schanghai, und die Produktionsstätte in Anting ist das erste chinesische Werk der Volkswagen AG, das dieses System nutzt. Das Kraftwerk verwendet Erdgas zur Erzeugung von Strom und Dampf zu Heizzwecken. Offizieller Projektbeginn war im April 2015, und im Februar 2016 wurde das System in Betrieb genommen. Das Kraftwerk kann 26 MW Strom und 60 Tonnen Dampf pro Stunde produzieren. Dadurch wird der Großteil des Strombedarfs von CPA3 und der Dampfbedarf des gesamten Werks in Anting abgedeckt. 

Durch sein KWK-Projekt konnte SAIC Volkswagen die Nutzung regenerativer Energien einführen, die Ausnutzung der Energieressourcen maximieren und den Ausstoß von Kohlendioxid, anderen Treibhausgasen und TSP signifikant reduzieren. Das Projekt ermöglicht Energieeinsparungen in Höhe von 11.594 Tonnen Standardkohle pro Jahr und eine Senkung der CO2-Emissionen um 59.308 Tonnen. Das Kraftwerk leistet somit einen wichtigen Beitrag zur Luftreinhaltung.

Zweite Phase der Kläranlage im Fahrzeugwerk Foshan von FAW-Volkswagen

Die zweite Phase der Kläranlage am Fahrzeugwerk von FAW-Volkswagen in Foshan dient der Behandlung von Industrie- und Sanitärabwasser. Auf Grundlage des MBR-Verfahrens kann die aerobe Anlage pro Tag 2.200 Kubikmeter Wasser reinigen. Die Wasserqualität entspricht dem chinesischen Standard GB/T18920-2002. Das wiederaufbereitete Wasser wird für die Bewässerung und Sanitärspülung verwendet. Pro Jahr werden 200.000 Tonnen Wasser wiederaufbereitet. Darüber hinaus verfügt die Anlage über eine erweiterte Behandlungskapazität von 300.000 bis 400.000 Tonnen für Kühlwasserkreisläufe.

Die Kläranlage ist größtenteils mit hocheffizienten Motoren ausgestattet. Alle Wasserpumpen werden per Frequenzumrichter gesteuert, und der Automatisierungsgrad der Anlage liegt bei über 90 %. Die Kläranlage von FAW-Volkswagen arbeitet mit der neuesten Flachmembrantechnologie. Die Vorteile sind eine doppelt so hohe Schlammlast, eine schwer verschmutzbare Membran und leichte Wartung. Um unangenehme Geruchsbildung im Umkreis der Kläranlage zu verhindern, ist die Anlage mit einem biologischen Desodorierungsprozess ausgestattet.

VW Automatikgetriebewerk in Dalian spart Umkehrosmosewasser durch Recycling von Kondenswasser

Im Automatikgetriebewerk in Dalian wird das Kondenswasser des Industriedampfes jetzt gereinigt, indem das Industriedampfsystem durch Rohre mit dem Umkehrosmosewassertank verbunden wurde. Durch diese Verbesserung wird Frischwasser eingespart, die Einsatzhäufigkeit der Pumpen der Umkehrosmoseanlage verringert und der Austrag von Abwasser gesenkt.  

Im Berichtsjahr 2016 konnten durch das verbesserte Verfahren 400 Tonnen Kondenswasser erzeugt und dadurch 4.800 Tonnen Umkehrosmosewasser eingespart werden. Da die Wasserproduktionsrate der Umkehrosmoseanlage rund 60 % beträgt, wurden 8.000 Tonnen Frischwasser gespart. Die finanziellen Einsparungen lagen in einem Jahr bei 35.200 RMB (rd. 4.700 EUR).

Weitere nachhaltige Projekte

Volkswagen Group China ebnet den Weg für die Mobilität der Zukunft

Die Volkswagen Group China hat Verträge über eine mögliche Zusammenarbeit mit fünf Unternehmen in der Bereitstellung neuer Mobilitätsdienste unterzeichnet. So strebt das Unternehmen eine enge Partnerschaft mit der Shouqi Group in der rapide wachsenden Carsharing-Branche an. Mit seinen langjährigen Partnern in der Automobilbranche in Schanghai und Changchun plant das Unternehmen außerdem den Einstieg in den schnell wachsenden Gebrauchtwagenmarkt und erwägt eine strategische Zusammenarbeit mit dem Online-Gebrauchtwagenhändler Youxin. Mit Didi Chuxing möchte Volkswagen eine strategische Partnerschaft für die Bereitstellung erstklassiger, sicherer und effizienter Mobilitätsdienste eingehen. 

Dieses Jahr feiert FAW-Volkswagen sein 25-jähriges Jubiläum. 2016 markierte zudem den Beginn weiterer strategischer Unternehmungen. Im Norden und Osten von China hat das Unternehmen neue Niederlassungen gegründet und somit seine landesweite Expansionsstrategie erfolgreich abgeschlossen. Mit Blick auf die Kundenzufriedenheit hat FAW-Volkswagen das Qualitätsbewusstsein weiter gefördert und seine Fähigkeiten in den Bereichen Lokalisierung und F&E ausgebaut. Zugleich unterstreicht der neue Nachhaltigkeitsbericht des Unternehmens dessen Verpflichtung zu umweltfreundlichen, verantwortungsvollen und nachhaltigen Praktiken.

Angesichts neuer Situationen und Herausforderungen auf dem Markt entwickelt FAW-Volkswagen seine eigene „Strategie 2025“, um mit den neuesten Veränderungen und Entwicklungen in der Branche Schritt zu halten. Das Unternehmen verpflichtet sich weiterhin zu einer nachhaltigen, innovationsorientierten Entwicklung sowie zur Erfüllung seiner sozialen Verantwortung.

Volkswagen Group China fördert deutsch-chinesischen Schüler- und Jugendaustausch

Im Rahmen seiner Programme und Aktivitäten im deutsch-chinesischen Jahr für Schüler- und Jugendaustausch, das im März 2016 vom chinesischen Staatspräsidenten Xin Jinping und von Bundespräsident Joachim Gauck eröffnet wurde, hat Volkswagen auch einen Fonds für den kulturellen Austausch eingerichtet. Der mit 1 Mio. RMB dotierte Fonds zielt vor allem auf die Förderung junger Wissenschaftler, Künstler und Journalisten unter 35 Jahren ab und wird den soziokulturellen Austausch zwischen den beiden Ländern in den Bereichen Bildung, Kultur, Wissenschaft und Medien voranbringen. 

Der Fonds steht im Einklang mit den übergeordneten Zielen des Kulturaustauschprogramms „PACE“ von Volkswagen zur Förderung von Teilnahme, Verbindung und Austausch. Unter diesem Dach möchte das Unternehmen neue Chancen für junge Menschen zur Teilnahme an Kultur- und Kunstprogrammen schaffen, Menschen über soziale Medien und Leuchtturmprojekte aktiv mit neuer Kultur in Kontakt bringen und den deutsch-chinesischen Schüler- und Jugendaustausch gezielt fördern, um Jugendlichen beider Länder die Gelegenheit zu geben, die jeweils andere Kultur kennenzulernen.

Aktions- und Lernprogramm für Jugend-Umweltbotschafter

Das Aktions- und Lernprogramm für Jugend-Umweltbotschafter von Volkswagen ist Teil der Programme und Aktivitäten des Unternehmens im deutsch-chinesischen Jahr für Schüler- und Jugendaustausch, das im März 2016 vom chinesischen Staatspräsidenten Xin Jinping und von Bundespräsident Joachim Gauck eröffnet wurde. Insgesamt 24 PASCH-Schulen nehmen mit Unterstützung des Goethe-Instituts in 14 chinesischen Städten an dem zehnmonatigen Programm teil; die Schwerpunktthemen sind: Wälder, Klima und Ressourceneffizienz. Experten von Umweltschutzorganisationen wie dem WWF und der forstwirtschaftlichen Universität in Peking haben gemeinsam mit Experten für Deutsch als Fremdsprache ein Lehrbuch für das Programm ausgearbeitet.

Nach Abschluss des Programms werden alle teilnehmenden PASCH-Schulen mit einem Umweltschutzpreis ausgezeichnet, und jeder einzelne Schüler erhält ein Zertifikat als Jugend-Umweltbotschafter. Das Programm soll zukünftig ausgeweitet werden.

Dialog mit den Stakeholdern

Eine entscheidende Voraussetzung für unseren Unternehmenserfolg ist, dass wir mit den Bedürfnissen und Erwartungen unserer internen und externen Stakeholder vertraut sind. Deshalb pflegt die Volkswagen Group China einen fortlaufenden Dialog mit seinen Stakeholdern. Zu unseren Stakeholdern gehören staatliche Organe, öffentliche Unternehmen, internationale Organisationen, Nichtregierungsorganisationen, lokale Gemeinden, Geschäftspartner, Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter, Analysten und Investoren – ein Netzwerk aus Beziehungen, das mit unserer Präsenz auf dem chinesischen Markt wächst.

Auszeichnungen

Personalwesen

  • Die Volkswagen Group China wurde zum „Top-Arbeitgeber 2016“ gekürt.
  • SAIC VOLKSWAGEN wurde zum „Top-Arbeitgeber 2016“ gekürt.
  • FAW-Volkswagen wurde zum „Top-Arbeitgeber 2016“ gekürt.

CSR

  • Die Volkswagen Group China wird von Southern Weekly für das „Beste CSR-Management 2016“ ausgezeichnet.
  • Volkswagen Group China erhält Preis für „Bestes Unternehmen im Bereich CSR 2016“ von China Newsweek.
  • Die Volkswagen Group China wird von Sina Gongyi für ihr „Herausragendes CSR-Engagement in China 2016“ ausgezeichnet.
  • Die Volkswagen Group China erhält den „China CSR Excellence Award 2016“ und den „China Top 100 Corporate Citizen“ der China Philanthropy Times.
  • Die Volkswagen Group China wird von China Automotive News zum „besten chinesischen Corporate Citizen 2016“ gekürt.