Logo: Volkswagen PKW

Wir bringen die Zukunft in Serie

Foto: VW Tiguan
VW Tiguan 2,0l TDI SCR 4Motion BMT – Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 6,8-6,5 / außerorts 5,2-5,0 / kombiniert 5,7-5,6; CO2-Emissionen in g/km: kombiniert 149-147; Effizienzklasse: B

Mit der Strategie „TRANSFORM 2025+“ stellt sich die Marke Volkswagen vollkommen neu auf. Im Fokus stehen die Schärfung der Markenpositionierung über Regionen und Segmente hinweg, flankiert von einer deutliche Effizienz – und Produktivitätssteigerung. Gleichzeitig investiert die Marke in Elektromobilität und Konnektivität. Der Zukunftspakt soll die Wettbewerbsfähigkeit der Marke verbessern und sie zukunftsfest machen. Das Programm schafft die Voraussetzungen für den Wandel vom reinen Automobilhersteller zum erfolgreichen Mobilitätsdienstleister. Im Jahr 2016 sorgten die Studie I.D. und der BUDD-e für Aufsehen, beide Fahrzeuge basieren auf dem Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB), einer Plattform für Elektrofahrzeuge. Die Marke feierte außerdem den 40. Geburtstag des Golf GTI.

Highlights des Jahres

Die Marke Volkswagen – Wandel vom reinen Automobilhersteller hin zum Mobilitätsdienstleister im Zeitalter von Digitalisierung und Elektromobilität

Think Blue. Factory.

Die Marke Volkswagen hat einen deutlichen Schritt in Richtung einer ökologisch nachhaltigen Produktion gemacht. Heute werden an den weltweiten Produktionsstandorten Fahrzeuge und Komponenten 25 Prozent umweltfreundlicher gefertigt als vor fünf Jahren. Damit wird ein ambitioniertes, selbst gestecktes Nachhaltigkeitsziel der Marke drei Jahre eher erreicht als geplant.

Mit „Think Blue. Factory." hatte Volkswagen das erste ganzheitliche Umweltprogramm in der Automobilproduktion ins Leben gerufen. Die Umweltentlastung um 29,2 Prozent sind der Mittelwert der fünf vereinbarten Umweltkennziffern der Marke Volkswagen: Der Energieverbrauch wurde im Vergleich zu 2010 bis Ende 2016 um 23,5 Prozent gesenkt, die CO2-Emissionen um 28,6 Prozent. Abfall zur Beseitigung wurde sogar um 58,6 Prozent reduziert, Wasser bisher um 27,5 Prozent und Lösemittel um 7,6 Prozent. Gemessen wird jeweils pro gefertigtes Fahrzeug beziehungsweise Komponententeil.

Alle Werke tauschen sich systematisch über ihre Erfolgsrezepte aus und übernehmen die besten passenden Maßnahmen voneinander. Bislang wurden gut 2500 von 5000 erarbeiteten Maßnahmen umgesetzt. Mehr als 1000 Mitarbeiter sind weltweit als „Think Blue. Factory-Botschafter" an den Standorten und in den Werkshallen im Einsatz. 

Volkswagen Showcar I.D.

Think New! Mit diesem Leitgedanken und einem visionären Elektrofahrzeug gibt Volkswagen auf dem Pariser Automobilsalon (1. bis 16. Oktober) einen faszinierenden Ausblick auf die Mobilität von morgen. Im Mittelpunkt des Messeauftritts steht die Welt-premiere des I.D. Das Zero-Emission-Vehicle wird bereits 2020 in Serie gehen und bildet den Auftakt für eine neue Generation innovativer Elektrofahrzeuge, die alle auf einer neuen Fahrzeugarchitektur basieren. Der I.D. steht für diese neue Ära von Elektroautos, für ein neues automobiles Zeitalter: Elektrisch, vernetzt, automatisch fahrend.

Der I.D. wird als erster Volkswagen auf Basis des neuen Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) auf den Markt kommen. Positioniert ist der I.D. als kompaktes Elektromodell, mit dem Volkswagen parallel zu Bestsellern wie dem Polo, Golf, Tiguan und Passat das Spektrum seiner Volumenmodelle erweitern wird. Angetrieben wird der I.D. von einem 125 kW / 170 PS starken Elektromotor. Mit seiner Reichweite bis zu 600 Kilometern und einem Preis auf dem Niveau eines vergleichbar stark motorisierten Golf wird der I.D. das Thema „Zero Emission" zur Selbstverständlichkeit werden lassen.

Dresden als Modellstadt für nachhaltige Mobilität

Dresden wird zu einer Modellstadt für Elektromobilität, Digitalisierung und innovatives Fuhrpark-Management („Car-Sharing") ausgebaut. Dadurch soll der Verkehr in der Landeshauptstadt sauberer, leiser, komfortabler und sicherer werden. Hochautomatisiertes und vernetztes Fahren sowie Parken, Software-Dienstleistungen für Mobilität, innovative Verkehrssteuerung sowie Luftreinhaltung sind weitere Eckpfeiler der Partnerschaft. Die Gläserne Manufaktur wird in diesem Zuge schrittweise zu einem „Center of Future Mobility" ausgebaut.

Prof. Dr. Siegfried Fiebig, Sprecher der Geschäftsführung von Volkswagen Sachsen, und Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert, haben in der Gläsernen Manufaktur in Dresden eine Grundsatzvereinbarung („Memorandum of Understanding") unterzeichnet. Gemeinsam wurden vier Kooperationsfelder identifiziert. Unter dem Leitbegriff des „Center of Future Mobility" werden folgende Kernbereiche entwickelt:

  • Smart City Dresden 2025+ (Pilotprojekte, Demonstratoren für die zukünftige Mobilität in der LH Dresden) 
  • Bildung eines Joint Research Lab (gemeinsame F&E Projekte von Volkswagen und Dresdner Forschungseinrichtungen z.B. TU Dresden) 
  • Advanced Mobility Academy (Qualifizierte Nachwuchsförderung für Forschung, Entwicklung, Produktion und Management im Bereich E-Mobilität)
  • Aufbau eines Business Inkubators in der Gläsernen Manufaktur (Startup-Accelerator zur Entwicklung von innovativen Software-Lösungen für die Mobilität der Zukunft)
Weitere nachhaltige Projekte

Ehrenamt ist Ehrensache bei Volkswagen

Durch die strategische Ausrichtung zur gezielten Förderung von gesellschaftlichem Engagement bei Volkswagen pro Ehrenamt werden ehrenamtliche Aktivitäten gebündelt und gezielt unterstützt. Seit 2007 wurden durch eine im Personalwesen verankerte Geschäftsstelle mehr als 2.800 Interessenten über eine Ehrenamtsbörse in passende Aufgaben vermittelt. Insgesamt beteiligen sich bundesweit rund 25.000 Mitarbeiter, die neben ihrer Arbeit in Vereinen, Organisationen und sozialen Einrichtungen tätig sind. Mit Volkswagen pro Ehrenamt wird ihre Leistung anerkannt, unterstützt und weiter gefördert. Durch das Aufzeigen von positiven Beispielen sollen auch andere Mitarbeiter angeregt werden, sich ehrenamtlich zu engagieren.

Von dem Engagement unserer Mitarbeiter profitieren nicht nur andere Menschen, Initiativen und Einrichtungen, auch die Schlüsselkompetenzen besonders Fach- und Sozialkompetenzen und der Teamzusammenhalt werden gestärkt. Damit gehört das Programm zur Personal - und Potenzialentwicklung bei Volkswagen.

Für Mitarbeiter die nach ihrer aktiven Laufbahn bei Volkswagen eine neue Herausforderung suchen, bieten wir über den konzerninternen Senior-Experten-Einsatz (KiSEE) die Möglichkeit, regional oder weltweit aktiv zu werden – als Know-how-Träger innerhalb des Unternehmens oder ehrenamtlicher Unterstützer in externen Organisationen. So haben 2016 mehr als 280 Senior-Experten in Projekten ihrer Wahl, ihr gesammeltes Fachwissen einbringen können und den wertvolle Erfahrungsaustausch zwischen Jung und Alt gefördert.

Auszeichnungen

Next Green Car

Next Green Car Ltd. aus Großbritannien vergibt jährlich Awards für die umweltfreundlichsten Fahrzeuge in 10 Kategorien und berücksichtigt dabei die Umweltbilanz der Fahrzeuge über Lebenszyklus. Der VW e-up! wird 2016 ausgezeichnet als Sieger in der Kategorie „Stadtfahrzeug“ (City Car) aufgrund von 0 g lokaler Emissionen und der gut geeigneten Reichweite von 93 Meilen für den Stadtverkehr.

Eco-Car Assessment Programme

Beim China Eco-Car Assessment Programme (C-ECAP) konnte VW Golf TSI als erstes Fahrzeug überhaupt die Platinummedaille, die bestmögliche Einstufung, erringen. Bewertet wurden die Fahrzeuge in sechs Kategorien, unter anderem Energieersparnis und Recyclingrate.

„Best of CES“-Award

Die Redaktion von Engadget, eines der führenden amerikanischen Technologie-Online-Magazine, ehrte den BUDD-e mit dem diesjährigen „Best of CES“-Award in der Kategorie Beste Innovation. Hervorgehoben wurden insbesondere die Reichweite und der Schnelllademodus. Zusätzlich zeichnete der Online-Ratgeber SlashGear, der vorwiegend Smartphones, Autos, Computer und digitales Leben bewertet, den BUDD-e als Gesamtsieger aus.

AAA Green Car Guide

Die American Automobile Association veröffentlicht im AAA Green Car Guide jährlich die Bewertung von umweltfreundlichen Fahrzeugen des US Marktes. Berücksichtigt werden dabei unter anderem die Kriterien Schadstoffemissionen und Kraftstoffverbrauch. Dem VW e-Golf wurde im Ranking des Jahres 2016 der Titel als Klassenbester in der Kompaktklasse verliehen.